Bierzapfen Druckminderer

Druckminderer werden in Schlauch- oder Leitsysteme eingebaut, um den Druck im System zu regulieren. Auch wenn auf der Eingangsseite unterschiedliche Drücke wirken, wird der Druck auf der Ausgangsseite dank eines Druckminderers nicht überschritten. Wenn die CO2-Flasche direkt an die Zapfanlage angeschlossen wird, kann ein zu hoher Druck zum Zerbersten des Fasses führen. Daher sorgen Druckminderer für Sicherheit beim Bier zapfen.

Druckminderer für CO2

Druckminderer für CO2 sind für Zapfanlagen mit 3 oder 7 bar erhältlich. Das Druckventil wird direkt an die CO2-Flasche angeschlossen. Ein Flascheninhaltsmanometer zeigt einen Bereich zwischen 0 und 250 Bar an. So können Sie zudem leicht erkennen, wenn das CO2 zuneige geht. Außerdem gehören zu einem Druckminderer ein Sicherheitsventil und ein Absperrhahn. Druckminderer sollten nur von ausgewiesenen Fachhändlern in geprüfter Qualität erworben werden. Um Druckminderer richtig einstellen zu können, muss der Betriebsdruck der Schankanlage bekannt sein.

Im Bier selbst ist durch den Gärungsprozess Kohlensäure enthalten. CO2-Druck hilft nun, um es zuerst ins Fass und später vom Fass bis zur Zapfanlage und damit ins Glas zu befördern. Wenn der Druck zu niedrig ist, entweicht die Kohlensäure aus dem Bier in der Bierleitung und im Bierglas ist nur noch Schaum. Für kleinere Fässer wie das 5-l-Partyfass ist ein Kleindruckminderer optimal, der auch bei einem niedrigen bar-Druck für einen Druckausgleich und damit für Sicherheit sorgt.

Werkzeug und Einzelteile

Ein praktisches Werkzeug ist der „unverlierbare“ Kohlensäureschlüssel zum Festziehen eines Druckminderers. Der Durchmesser auf der einen Seite ist für CO2 abgestimmt, auf der anderen Seite für Stickstoff.

Darüber hinaus sind alle Einzelteile rund um Druckminderer bei uns separat zu kaufen. Ein Inhaltsmanometer zeigt an, wann das CO2 leer ist und ein Arbeitsmanometer führt allgemeine Messungen durch und zeigt den Arbeitsdruck an, dazu gehören Absperrhähne und Zwischendruckregler für CO2, N2 und Mischgas von 3 bis 7 bar.

Mit Druckminderern lässt sich Bier einfacher zapfen. Egal, welcher Druck auf die Eingangsseite wirkt, auf der Ausgangsseite wird ein bestimmter Druck nicht unterschritten. Mit dem passend eingestellten Druck fließt nun Bier mit der gewünschten Menge Schaum aus dem Hahn. Hilfsmittel wie Arbeitsmanometer oder Inhaltsmanometer helfen bei der Einstellung der Drücke.

Nach oben