Warum frisch gezapftes Bier aus der Zapfanlage gegenüber Flaschenbier einfach im Vorteil ist


Wer ein kühles Bier genießen möchte, hat dabei die Wahl zwischen Flaschenbier und frisch gezapftem Bier vom Fass. Den meisten Menschen dürfte diese Entscheidung ziemlich leicht fallen. Denn mit dem erstklassigen Geschmack von Fassbier kann selbst das beste Bier aus der Flasche nicht mithalten.


Warum das so ist und mit welchen Vorteilen das Bier vom Fass punkten kann, erklären wir Ihnen im Folgenden.

Worin besteht der Unterschied zwischen Bier vom Fass und aus der Flasche?

Grundsätzlich besteht zwischen Bier vom Fass und aus der Flasche kein Unterschied. Beide Behältnisse enthalten exakt das gleiche Getränk. Nichtsdestotrotz gibt es beim Geschmack deutliche Unterschiede, die wohl kaum einem Bierliebhaber verborgen bleiben dürften.

Das liegt vor allem am unterschiedlichen Kohlensäuregehalt. Diese liegt bei Fassbier rund fünf Prozent höher als bei Bier aus der Flasche. Aus diesem Grund perlt ein frisch gezapftes Bier vom Fass einfach schöner und schmeckt dadurch natürlich auch deutlich spritziger.


Der Grund, aus dem Brauereien den Kohlensäuregehalt ihres Flaschenbiers nicht einfach erhöhen, ist der damit verbundene Druckanstieg. Dieser würde zu Problemen beim Abfüllen führen und möglicherweise sogar dafür sorgen, dass der Kronkorken von der Flasche abgesprengt wird. 

Ein Fass hält den höheren Druck hingegen problemlos aus, sodass das Bier darin mehr Kohlensäure enthalten kann.


Fassbier ist besser vor Licht geschützt


In der Regel wird Bier in Deutschland nach dem deutschen Reinheitsgebot gebraut. Das bedeutet, dass für die Herstellung ausschließlich Wasser, Malz, Hopfen und Hefe genutzt werden dürfen. 


Das stellt zum einen zwar eine hohe Produktqualität sicher, macht das Bier zum anderen jedoch auch relativ anfällig für verschiedene Umwelteinflüsse. Denn ohne künstliche Konservierungsstoffe können chemische Reaktionen den Geschmack sehr leicht verändern.

Neben Wärme und Sauerstoff gehört unter anderem auch Licht zu den Umwelteinflüssen, die Bier schaden und seinen Geschmack beeinträchtigen können. Dieser sogenannte Lichtgeschmack wird durch den Einfluss der UV-Strahlen des Sonnenlichts verursacht.

Die dabei ablaufende chemische Reaktion stellt zwar keine Gefahr für die Gesundheit dar. Sie sorgt jedoch für ein ranziges Aroma, das den Biergenuss deutlich beeinträchtigt.

Um das Bier bestmöglich davor zu schützen, wird es meist in dunkelgrüne oder braune Flaschen abgefüllt. Diese schützen den Inhalt allerdings nur zum Teil vor Sonnenstrahlen, sodass es dennoch zu geschmacklichen Veränderungen kommen kann.


Bei Fassbier sieht das hingegen anders aus. Hier wird der Inhalt direkt nach der Produktion in ein vollständig lichtundurchlässiges Fass abgefüllt. Auf diese Weise ist das Bier bis zum Ausschank optimal geschützt.


Eine gute Zapfanlage ist unverzichtbar


Auch wenn Bier vom Fass grundsätzlich im Vorteil ist, kann es durchaus abgestanden schmecken. Das liegt jedoch nicht am Fassbier selbst, sondern an der Zapfanlage, mit der es ausgeschenkt wird. 


Denn je leerer das Fass wird, desto mehr Luft enthält es. Dadurch kann das Bier seine Kohlensäure verlieren. Um das zu verhindern, ist es notwendig, dass im Bierfass ein ausreichend hoher Druck herrscht. Eine gute Bierzapfanlage ist problemlos dazu in der Lage, diesen zu gewährleisten und den Kohlensäuregehalt des Bieres beim Ausschank konstant zu halten.

Bei Partyfässern für private Feiern sieht das meist anders aus. Da diese in der Regel nicht einfach an eine richtige Zapfanlage angeschlossen werden können, lässt sich ein zunehmender Verlust an Spritzigkeit leider nicht vermeiden.

Darüber hinaus sind auch Verunreinigungen eine mögliche Ursache, die zu einer Beeinträchtigung des Geschmacks führen kann. Bierzapfanlagen sollten daher regelmäßig und fachgerecht gereinigt werden.


Fassbier ist umweltfreundlicher


Im Vergleich zu Flaschenbier erweist sich Bier vom Fass als ausgesprochen umweltfreundlich. Seine Abfüllung gestaltet sich einfacher und der Transport zu den Kunden ist in der Regel kürzer. 

Hinzu kommt, dass die Reinigung eines Fasses im Vergleich zu Flaschen gemessen an der Biermenge deutlich weniger Aufwand mit sich bringt. 

Diese Punkte haben zwar nicht direkt etwas mit der Produktqualität zu tun. Dennoch sind sie eindeutig ein weiterer Vorteil, der für Bier vom Fass spricht.


Vorteile von Fassbier - das Wichtigste auf einen Blick


Wie Sie sehen, hat Fassbier gegenüber Flaschenbier viele Vorteile. Bier vom Fass enthält mehr Kohlensäure und schmeckt dadurch spritziger. Zudem ist es besser vor schädlichen Umwelteinflüssen wie Sonnenlicht geschützt und bleibt daher meist länger frisch.

Darüber hinaus erweist es sich im direkten Vergleich zu Flaschenbier als umweltfreundlicher, was in der heutigen Zeit mit Sicherheit auch ein wichtiger Vorteil sein dürfte.

Allerdings können Sie sich natürlich nur dann auf ein einwandfreies Geschmackserlebnis verlassen, wenn Sie Ihr Bier mit einer guten Zapfanlage ausschenken und diese auch regelmäßig reinigen. Eine große Auswahl hochwertiger Modelle finden Sie in unserem Onlineshop.


Artikelliste